Gibt es einen Gott, der sich um mich kümmert?

Gibt es einen Gott, der sich um mich kümmert?
Dr. W. A. Criswell
Psalm 42,2-4
15.02.1981

 
           Gibt es einen Gott, der sich um mich kümmert? Kennt er meinen Namen? Weiß er, dass ich existiere? Weiß er etwas über mich? Gibt es einen Gott, der über mich wacht, der mich kennt, dem ich nicht egal bin? In der Bibel lesen wir im Buch der Psalmen, im 42. Psalm die Verse 2-4:

„Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu dir. 3 Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Wann werde ich dahin kommen, dass ich Gottes Angesicht schaue? 4 Meine Tränen sind meine Speise Tag und Nacht, weil man täglich zu mir sagt: Wo ist nun dein Gott.“

Nicht nur diese Gegner – es scheint, dass all die Dinge, die wir im Leben kennen und sehen, jegliches Interesse an uns und unserem Wohlbefinden seitens einer höheren Macht widerlegen. Wie es ein Wissenschaftler formulierte: „Wir sind allein im Universum. Wir sind Waisen.“ Ein anderer Wissenschaftler sagte: „Das Schweigen der Unendlichkeit erschreckt mich.“ Gibt es noch etwas darüber hinaus? Gibt es jemanden außerhalb unseres Lebens und im zukünftigen Leben, der uns in irgendeiner Weise berücksichtigt? Alles, praktisch alles, was wir kennen, spricht für unsere irrelevante Bedeutungslosigkeit. Die Astronomen, die die weiten Unendlichkeiten der Schöpfung beschreiben, bezeichnen unsere Welt als unbedeutenden, kleinen Punkt in dem großen, weiten Spektrum von Gottes Schöpfung.
Und auf dieser Erde erheben scheinbar die Berge ihre Köpfe in Hilflosigkeit. Die tiefen Täler sind Ausdruck depressiver Hoffnungslosigkeit. Selbst die Ozeane sind Ozeane und Meere von Blut, Mord, Gewalt und Krieg. Und die Flüsse der Erde sind Ströme von Tränen, die sich aus dem gebrochenen Herzen der Menschheit ergießen. Und in unserem eigenen Leben und in unserer eigenen Welt auf dem Planeten, auf dem wir leben, scheinen wir wie Herbstlaub zu sein. Wir fallen in Mengen von ungezählten Millionen zu Boden, um dort mit allen anderen Blättern, die an unserer Seite fallen, umzukommen. Diese Erde ist nichts anderes als ein großer, grenzenloser Friedhof, auf dem wir unsere Toten begraben.
            Diese Woche sah ich beim Lesen ein Bild in einer Zeitschrift, ein Bild von einem riesigen Ozean, der von einem gewaltigen Wind bewegt wurde. Und oben drüber die Bildüberschrift: „Wer kümmert sich um mich?“ Und unter dem Bild stand: „Niemand kümmert sich um mich. Ich fühle mich wie ein kleiner, unbedeutender Fleck, der, in den Turbulenzen der Menschheit eingeschlossen, hin und her geworfen wird durch Kräfte, die außerhalb meiner Kontrolle sind.“
In einer Stadt bat mich einmal ein Bestatter eine Beerdigung für einen Mann durchzuführen. Als ich in die Kapelle kam, war dort niemand anwesend. Der Bestatter sagte: „Könnten Sie mindestens eine Person, irgendjemand holen, damit er Zeuge sei, wenn ich gefragt werden sollte, ob der Mann ein anständiges, christliches Begräbnis erhalten hat?“ Ich ging raus auf die Straßen, fand einen Hamburger-Anbieter und ich fragte den Mann, ob er kommen und an der Beisetzung teilnehmen würde. Und so führte ich die Beerdigung mit einem Hamburger-Mann durch, der die Stunde mit mir erlebte. Wie hieß dieser Mann, den ich beerdigte? Kennt Gott ihn? Bewegt diese Angelegenheit den Herrn überhaupt? Wo ist sein Grab? Und kann Gott den Staub dieses gefallenen Menschenkindes von dem Rest des Staubes der Erde unterscheiden?
             Gibt es einen Gott, der sich um mich kümmert? Kennt er mich? Weiß er meinen Namen? Ein Doktorand an der Universität in Tokio ging nach Niko. Einige von euch sind dort gewesen; es ist eine Stadt der Schreine. Er ging nach Niko und weil er Gott dort nicht finden konnte, ging er in die Berge zu einem großen Wasserfall und schrieb diese Notiz: „Ich bin durch die schwierige Aufgabe der Bildung auf der Suche nach Gott gegangen, aber ich bin gescheitert. Ich kam nach Niko und setzte diese Suche nach Gott dort fort und es ist mir auch dort nicht gelungen. Ich gehe jetzt in die andere Welt, um zu sehen, ob ich Gott dort finden kann.“ Und der Artikel berichtete, dass er in die wild wirbelnden Stromschnellen sprang, in den Abgrund, in seinen Tod stürzte. Es folgten ihm in den unmittelbar folgenden Jahren 286 andere Studenten bis die Regierung Maßnahmen ergriff, um der schrecklichen Folge von Selbstmorden vorzubeugen.
             Wo ist Gott? Wo finde ich Gott? Und gibt es einen Gott, der sich um mich kümmert? Schließlich, letztendlich kommt jeder von uns zu der tiefen, unbeschreiblichen Sehnsucht und dem Hunger: Wo ist Gott? Jugend und Schönheit verblassen bald. Man sagt, dass Marilyn Monroe Selbstmord beging, weil sie sah, wie die Tage vergingen und ihre Schönheit verblich. Und anstatt sich dem Unvermeidlichen zu fügen, nahm sie sich das Leben.
Wenn die Jugend vorbei ist, wenn das Leben vorbei ist, wenn Geld das Gewünschte nicht kaufen kann und wir uns einem bedrohlichen und unvermeidlichen Morgen stellen müssen – wer ist dann noch da? Und kennt er mich? Und ist er mein Freund und kümmert er sich um mich? Die Suche nach Gott! Dieser Schrei nach Gott ist in dem tiefsten Grund unserer Seele. Was ist deine Seele? Man kann sie nicht definieren. Man kann sie nicht sehen. Aber was auch immer die Seele ist, sie hat die Sehnsucht und die Suche nach Gott in sich. „Wo kann ich Gott finden?“ In der Geschichte der Menschheit haben Menschen die Sonne angeschaut und gefragt: „Bist du Gott?“ Und einige von ihnen verehren die Sonne. Sie haben den Mond angeschaut und gefragt: „Bist du Gott?“ Und sie beteten den Mond an. Sie haben auf die Sterne geschaut und gefragt: „Bist du Gott?“ Und sie beteten die Sterne an. Einige der wissenschaftlich Denkenden haben sich diese unsichtbaren Gesetze angeschaut, die die ganze Schöpfung regieren und gefragt: „Bist du Gott, dieser erste Urgrund des Seins …?“ Andere haben die mythologischen Wesen angesehen und haben sie auf dem Jupiter-Berg verehrt. „Bist du Gott?“ Andere in der Geschichte haben eine Inkarnation in einem Buddha gesucht oder in einem Zoroaster oder in einem Krishna: „Bist du Gott?“
Unsere Seelen fragen: “Wo ist Gott?” Und in unserem Herzen, in unserem eigenen inneren Leben, in unserem tiefsten Geist, nehmen wir ihn wahr. Gott greift ein und berührt uns in der Tiefe unserer Seele. Er klopft an die Tür meines Herzens auf der Suche nach meiner Liebe und Bewunderung und Anbetung und der Hingabe des Lebens. Es gibt einen Gott, der sich um mich kümmert.
In der wunderbaren Selbstoffenbarung hat sich unser Herr uns in einem persönlichen Namen offenbart, einem persönlichen Namen, der seine liebende und zärtliche und barmherzige Fürsorge beschreibt. – Gott ist jemand. Er ist kein „Es.“ Gott ist nicht die durchdringende, unpersönliche, kosmische Kraft der Welt. Gott ist nicht diese unsichtbaren Gesetze, die das Universum regieren; Gott ist jemand. Er ist eine Person. Er lebt. Er ist nicht ein Gesetzt. Er ist das Leben. Gott ist jemand!
           Das Bestreben Gott zu entpersonalisieren bedeutet, ihm jede Eigenschaft zu nehmen, die ihn verständnisvoll oder mitfühlend oder liebend oder nachsichtig macht. Wenn wir Gott entpersönlichen, entfernen wir die Rose und lassen nur die Dornen übrig. Wenn wir Gott entpersonalisieren, nehmen wir die Sonne vom Himmel herunter und lassen nichts als bodenlose Mitternachts-Dunkelheit übrig. Gott ist jemand. Und er spricht von sich selbst tausendfach als „Ich“ und „mich“ und „mein“. Und er offenbart sich als Person.
Gott ist jemand. Gott lebt. Gott spricht. Gott redet. Gott sieht. Und er offenbart sich uns in dieser persönlichen Art und Weise. Schon sein Name zeigt, dass er für uns sorgt. In der Einöde der Wüste, in einem brennenden Busch sprach Gott, der Herr, zu Mose und sagte: „Weil denn nun das Geschrei der Israeliten vor mich gekommen ist und ich dazu ihre Not gesehen habe, wie die Ägypter sie bedrängen, 10 so geh nun hin, ich will dich zum Pharao senden, damit du mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten führst. Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Israeliten komme und spreche zu ihnen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt! und sie mir sagen werden: Wie ist sein Name?, was soll ich ihnen sagen? 14 Gott sprach zu Mose: Ich werde sein, der ich sein werde. Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: »Ich werde sein«, der hat mich zu euch gesandt.“
2. Mose 3,9-14
„Ich werde sein, der ich sein werde.“ Das heißt, wenn du vor mein Volk Israel trittst und sie fragen dich, was mein Name ist, sage ihnen, mein Name ist: „Ich werde euer Retter sein.“ Sag ihnen, ich werde ihr Führer sein – eine Feuersäule bei Nacht und eine Wolkensäule am Tag. Sag ihnen, ich will euer Hirte sein.
             Und all die Jahre hindurch hat er sie geliebt und geschätzt und sein Volk geführt. Ich glaube nicht, dass es etwas Bedeutenderes im gesamten Wort Gottes gibt, als ein Vers, den Jesaja mitten in die Beschreibung der Unendlichkeit des Allmächtigen platziert hat. Er sagt unter anderem: „Siehe, die Völker sind geachtet wie ein Tropfen am Eimer und wie ein Sandkorn auf der Waage. Siehe, die Inseln sind wie ein Stäublein. 16 Der Libanon wäre zu wenig zum Feuer und seine Tiere zu wenig zum Brandopfer. 17 Alle Völker sind vor ihm wie nichts und gelten ihm als nichtig und eitel. 18 Mit wem wollt ihr denn Gott vergleichen? Oder was für ein Abbild wollt ihr von ihm machen?“
Jesaja 4,15-19
Und inmitten dieser wunderbaren Beschreibung der Allmacht des Allmächtigen sagt er: „Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte. Er wird die Lämmer in seinen Arm sammeln und im Bausch seines Gewandes tragen und die Mutterschafe führen.“
Jesaja 40,11
Der große, mächtige Schöpfer der Welt ist der große, mächtige Gott, der seine Herde weidet wie ein Hirte; er sammelt seine Lämmer in seine Arme, trägt sie an seiner Brust, führt diejenigen sanft, die mit jungen Lämmern unterwegs sind. Das ist sein Name, sein Name lautet: „Ich werde dein Erlöser, dein Führer, dein Retter, dein Hirte, dein Bewahrer, dein Begleiter alle Jahre deines Pilgerweges sein.“ Die gesamte Offenbarung Gottes im Alten Testament ist dieser Art.

Nicht weniger bemerkenswert war die wunderschöne Ankündigung des Engels Gabriel an Maria in Nazareth: „Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.“ (Lk 1,35) Auch die großen Lehraussagen in den Briefen sind ähnlich: Kolosser 1,15; Hebräer 1,3: „Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes.“ Und der Herr sprach zu Philippus: „Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen.“ (Joh 14,9) Das ist Gott!
             Wie ist Gott? Und sorgt er sich um mich? Dies ist Gott in Menschengestalt gekleidet und was für ein Mensch ist er? Wenn die Evangelien-Schreiber den Herrn Jesus beschreiben, berichten sie: „Als er ausstieg und die vielen Menschen sah, wurde er von Mitleid ergriffen und heilte ihre Kranken.“ (Mt 14,14) Jesus, von Mitleid bewegt, ist sein ewig liebenswerter Name für immer.
             Jesus, wie er uns lehrte! Er sagte: „Auch die Haare auf eurem Kopf sind gezählt.“ Er kennt nicht nur unsere Namen, er weiß mehr über uns als wir selbst wissen. Er sagte: „Es gibt keinen Spatz, der auf den Boden fällt, ohne dass unser himmlischer Vater seinen Fall verfolgt.“ Er lehrte uns über das verlorene Schaf und die eine verlorene Münze und den einen verlorenen Jungen – und dann fügte er hinzu: „Denn des Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.“
Der große Gott, der für uns sorgt, sein Name ist Jahwe. Im 12. Kapitel des Johannes-Evangeliums sagt Johannes, dass als Jesaja den HERR sah, hoch erhoben, dann sah er Jesus – Jahwe. Der Gott Jahwe, Jehova des Alten Testaments, ist der Herr Jesus des Neuen Testaments. Innerlich von Mitgefühl bewegt, berührt von unserer Schwachheit.
             Gott schenkte den Geist ohne Maß auf die Erde und dieser Geist ist der Geist Jesu. Und wenn ich den Geist Jesu habe, dann habe ich den Herrn Jesus selbst, Gott selbst. Und der Geist des Herrn wurde auf die Erde ausgegossen ohne Maß. Und der Geist des Herrn ist immer der Suchende, immer der Einladende.

Gott wirkt in einer Welt der Sünde und des Gerichts und der Finsternis. Er wirkt in unseren Ländern. Er wirkt in unseren großen Städten. Er wirkt in unserem Volk. Gott sucht uns, er ist immer voller Fürsorge für uns, wie er es im Garten Eden war. So, wie er es in den Tagen vor der Sintflut, in den Tagen Noahs war. Wie er es in den Tagen Abrahams war. Wie er es in den Tagen Mose war – durch alle der ungezählten Jahrhunderte hindurch wirkt Gott. Er sucht uns, er sorgt für sein Volk. Und diese Suche ist immer inklusiv, nie exklusiv. Rahab, die Hure, ist im Stammbaum unseres Herrn Jesus. Ruth, eine Moabiterin, ist im Stammbaum unseres Herrn Jesus.

Die Liebe Gottes ist größer als das Maß des menschlichen Geistes. Und das Herz des Ewigen ist auf wundervollste Art freundlich. Es gibt einen Gott, der für uns sorgt. „Ich werde sein, der ich sein werde; Ich werde mit dir sein.“ Er war da in Nebukadnezars Feuerofen. Er war da, als Stephanus gesteinigt wurde. Als Paulus in dem schrecklichen Sturm auf dem Meer hin und her geworfen wurde, stand der Herr ihm in dieser Nacht zur Seite. Als Johannes auf die Insel Patmos verbannt war, war Jesus da. Und er ist mit uns!
             Warum vernichtet Gott den Satan nicht? Warum verbannt Gott die Sünde nicht von dieser Welt? Warum leben wir in einer solchen Bedrängnis und Versuchung? Warum? Was ist das Geheimnis der Ungerechtigkeit? Gottes Absichten sind etwas Besseres für uns: es ist ein Geheimnis Gottes, das er in seinem Herzen bewahrt, das wir jetzt noch nicht verstehen. Aber es ist ein Teil seiner auserwählten Güte für uns – das Feuer, durch das wir gehen, die Nöte, die wir erleben.
             Eine der großen Lehren, die wir im Hebräerbrief finden, ist diese: dass Jesus, obwohl er der Sohn war, durch Leiden vollkommen gemacht wurde. „So hat er, obwohl er Gottes Sohn war, doch an dem, was er litt, Gehorsam gelernt.“ (Hebr 5,8) Er wurde unser vollkommener und fähiger und mächtigen Befreier und Retter und mitfühlender Hohepriester, weil er gelitten hat.
             Es gibt einen Grund, warum Gott uns durch diese Prüfungen führt. Es gibt einen besonderen Zweck in allem und es ist zu unserem Segen; es ist zu unserem Besten. Und wenn du eine Anfechtung erlebst, wenn du eine Last zu tragen hast, wenn du eine Enttäuschung erlebst, eine Verzweiflung, wenn du einen Schmerz erträgst – Gott beabsichtigt damit etwas Gutes für dich. „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen.“ (Röm 8,28)
 
Wenn durch Feuerproben dein Weg führen soll,
Dich trägt meine Gnade, ihr Maß ist stets voll;
Die Flamme wird dir nicht schaden; ich beabsichtige nur,
Deine Schlacke zu verbrennen und dein Gold zu verfeinern.
  (”How Firm A Foundation”, John Rippon)

Die Schicksalsschläge des Lebens, die uns so grausam zu sein scheinen, sind im Plan Gottes ein Teil der Wahlwerkzeuge, durch die er uns für das schöne himmlische Leben zurüstet, das noch kommt.
             „Dies ist mein Name“, sagt er. „Mein Name ist Jahwe. Mein Name ist: „Ich bin, der ich bin; ich bin, der ich sein werde. Ich werde eines Tages der alleinige König der Welt zu sein.“ Satan wird uns nicht mehr bedrängen oder uns beschuldigen. Er wird gefesselt und in den Abgrund geworfen werden für immer und ewig. Die Erde wird von der Ungerechtigkeit gereinigt werden und die Gerechtigkeit wird die Erde bedecken wie Gottes Wasser das Meer bedecken wird. Und in dieser schönen und endgültigen Welt, die Gott jetzt vorbereitet, wird es keinen Tod mehr geben, noch Leid noch Schmerz. Es wird keines dieser Dinge mehr geben, die zerstört und ruiniert haben und uns die Tränen in die Augen getrieben und unsere Herzen gebrochen haben.
Wir werden in seiner Gegenwart leben in Gemeinschaft miteinander von Ewigkeit zu Ewigkeit. Wir werden ihn sehen, wir werden ihm gleich sein. Und wir werden vor seinem Angesicht ein und aus gehen mit dem Segen des allmächtigen Gottes auf uns.
Sorgt sich Gott um uns? Kennt Gott mich? Kennt Gott meinen Namen? Sieht Gott mich? So ist Gott! Jemand, der liebt und fürsorglich ist, mitfühlt und versteht, sucht und rettet, vergibt und hilft, ermutigt und an unserer Seite mitgeht; der uns liebt, wenn wir nicht liebenswürdig sind; der uns hilft, wenn wir fallen; der sich um uns kümmert, wenn wir uns nicht uns um selbst kümmern können; der uns zur Seite steht, wenn wir sterben und uns in die Herrlichkeit aufnimmt, wenn die Zeit kommt, dass wir vor dem Herrn erscheinen. Das ist unser großer Gott-Jahwe-Jesus, unser Herr, unser großer König. Amen!

Unser Herr, was schwache und stammelnde Lippen nicht sagen können, kann der Heilige Geist hinzuzufügen. Deine Güte geht über unsere Lieder und unsere Gebete hinaus. Deine Freundlichkeiten uns gegenüber werden jeden Tag vervielfacht. Wir sind nicht allein in der Welt – Gott ist mit uns. Er ist unser Freund und Helfer. Er geht an unserer Seite. Augen des Glaubens können ihn sehen und Ohren des Glaubens können ihn hören und unsere Seelen spüren seine Gegenwart. Wir sind Gott nicht egal!

Einen Kommentar posten