Die Schläge des Engels Gottes

Die Schläge des Engels Gottes
Dr. W. A. Criswell
Apostelgeschichte 12:7-23
13.11.83

Schlagen Sie jetzt mit mir das Buch der Apostelgeschichte in Kapitel 12 auf, wir beginnen mit Vers 1: Um diese Zeit legte der König Herodes Hand an einige von der Gemeinde, sie zu misshandeln. 2 Er tötete aber Jakobus, den Bruder des Johannes, mit dem Schwert. 3 Und als er sah, dass es den Juden gefiel, fuhr er fort und nahm auch Petrus gefangen. Es waren aber eben die Tage der Ungesäuerten Brote. 4 Als er ihn nun ergriffen hatte, warf er ihn ins Gefängnis und überantwortete ihn vier Wachen von je vier Soldaten, ihn zu bewachen. Denn er gedachte, ihn nach dem Fest vor das Volk zu stellen.

Jetzt ab Vers 6:

Und in jener Nacht, als ihn Herodes vorführen lassen wollte, schlief Petrus zwischen zwei Soldaten, mit zwei Ketten gefesselt, und die Wachen vor der Tür bewachten das Gefängnis. 7 Und siehe, der Engel des Herrn kam herein, und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.

Jetzt ab Vers 21:

Und an einem festgesetzten Tag legte Herodes das königliche Gewand an, setzte sich auf den Thron und hielt eine Rede an sie. 22 Das Volk aber rief ihm zu: Das ist Gottes Stimme und nicht die eines Menschen! 23 Alsbald schlug ihn der Engel des Herrn, weil er Gott nicht die Ehre gab. Und von Würmern zerfressen, gab er den Geist auf.

Apostelgeschichte 12:1-3; 6-7; 21-23

Haben Sie beim Lesen der Heiligen Schrift gemerkt, dass da ein Engels Gottes vom Himmel herabsteigt, und er tut in beiden Fällen das gleiche? Er steigt vom Himmel herab und stößt Petrus, und er steigt vom Himmel herab und schlägt Herodes. In beiden Fällen wird für schlagen oder stoßen dasselbe griechische Wort verwendet. Aber wie unterschiedlich sind diese Schläge! Und das gibt Anlass zu der heutigen Botschaft: Die Schläge des Engels Gottes.

Immer, wenn wir in der Bibel oder in der weltlichen Geschichte den Namen Herodes lesen, bedeutet es Ärger, Probleme und Not. Herodes der Große: er erschlug alle Babys in Bethlehem. (Matthäus 2:16) Er tötete fast seine gesamte eigene Familie. Augustus Caesar sagte: “Es wäre besser, ein Schwein im Haushalt des Herodes zu sein, als ein Sohn.” Herodes tötete praktisch seine gesamte Familie, er tötete seine schöne makkabäische Frau, Marianne; er tötete Aristobulus, seinen eigenen Vater. Wo auch immer man dem Namen Herodes begegnet, bedeutet es buchstäblich Ärger.
Herodes Antipas war einer der Söhne von Herodes dem Großen. Er erhielt den nördlichen Teil von Palästina als seinen Herrschaftsbereich. Er wurde Herodes Antipas und Herodes der Tetrarch, der Vierfürst, genannt. Er ist der Herodes, der mit Herodias verheiratet war, mit der Frau, die er seinem Bruder Philipus stahl. Herodias ist die Mutter der Salome, von dem Mädchen, das vor Herodes und seinen Gästen tanzte und dann um den Kopf von Johannes dem Täufer auf einem silbernen Tablett bat. Und Antipas ist der Herodes, der auf ihre Bitte einging und Johannes den Täufer tötete, indem er ihn enthaupten ließ. (Matthäus 14:10) Das ist Herodes.
Ein weiterer Herodes ist Herodes Agrippa I, der Enkel von Herodes dem Großen, und der Neffe von Herodes Antipas. Herodes Agrippa tötete Jakobus, den Bruder des Johannes, den Sohn des Zebedäus. (Apg. 12:1-2) Und weil er sah, dass das dem Hohen Rat gefiel, warf er auch Simon Petrus ins Gefängnis. (Apg. 12:3) Das geschah während des Passahfestes, die Hinrichtung von Simon Petrus war für den nächsten Tag geplant. Das ist Herodes.
Herodes Agrippa II. taucht in der Apostelgeschichte in den Kapiteln 24 und 25 auf. Er hatte eine Schwester namens Bernice, die mit einem unbedeutenden König verheiratet war. Agrippa II. zwang seine eigene Schwester ihren Mann zu verlassen und mit ihm zu leben. Es war ein Skandal im gesamten Römischen Reich. Bernice und Herodes Agrippa II. hatten eine Schwester namens Drusilla, die mit Felix, dem römischen Statthalter von Judäa, verheiratet war. Und diese tauchen nun alle gemeinsam in der Apostelgeschichte 24 und 25 auf: der Apostel Paulus spricht vor ihnen. Überall dort, wo wir in der Geschichte dem Namen Herodes begegnen, bedeutet es Ärger, Mord, Blutvergießen und Gewalt.

So beginnt unser Text: “Um diese Zeit legte der König Herodes Hand an einige aus der Gemeinde, sie zu misshandeln” (Apg. 12:1) – und dann heißt es weiter in dem Bericht: Dann zog er von Judäa hinab nach Cäsarea und blieb dort eine Zeit lang. (Apg. 12:19) Das ist sehr natürlich und sehr einfach zu erklären. Jerusalem war die Stadt des Gottestempels und der Anbetung des Herrn, des Singens und Spielens der Leviten und der Versammlung der Stämme Israels für die Feste des Herrn. Dies machte es zu einem dumpfen, traurigen, dunklen, düsteren Ort für Herodes Agrippa. Deshalb ging er nach Cäsarea am Meer, um in der von den Römern gebauten Hauptstadt der römischen Provinz Judäa zu bleiben. Er ging von Jerusalem hinab nach Cäsarea, wo die Lichter heller sind, und das Leben fröhlicher ist, der Tanz beschwingter, und das Essen fetter, der Wein roter, und das Tempo schneller. Das gefällt dem ausschweifenden, genusssüchtigen, hemmungslosen Charakter des Herodes Agrippa.

Und während er in Cäsarea ist, wird ein großes Fest angesagt. Am zweiten Tag des Festes erscheint Herodes im Theater. Das Theater ist noch heute dort, es wurde vollständig restauriert. Es ist ein Amphitheater aus Stein. Ich habe dort einmal eine Rede gehalten. Es ist ein herrlicher Ort. Ihre Stimme kann in dem Theater leicht die Tausenden von Menschen erreichen, die sich dort versammeln.
Josephus, der berühmte jüdische Historiker, liefert wenige Jahre nachdem Lukas seinen Bericht verfasst hatte eine vollständige Darstellung dieses Ereignisses. Während Lukas nur sagt, dass Herodes Agrippa bei diesem gewaltigen Fest in “königlichen Kleidern” erschien (Apg. 12:21), beschreibt Josephus es im Detail. Er sagt, dass Herodes am zweiten Tag des großen Festes in einer aus massivem Silber gewebten Robe im Theater erscheint. Josephus beschreibt, dass die blendende und die spektakuläre Brillanz seines Aussehens wenn die Sonnenstrahlen auf diese Robe aus massivem Silber trafen, den Schrei der Menschen hervorrief: “Es ist die Stimme eines Gottes und nicht eines Menschen!”                                         Und Josephus berichtet weiter: “Sofort hat Gott ihn geschlagen.” Lukas schildert es so: “Und der Engel des Herrn schlug ihn.” Lukas sagt auch, dass er an einer abscheulichen Krankheit starb. Diese Krankheit beschreibt Lukas so: “Und von Würmern zerfressen, gab er den Geist auf.” (Apg. 12:23) Diese Krankheit taucht immer wieder einmal in der antiken Geschichte auf. Sulla, der römische Diktator, starb an der gleichen abscheulichen Krankheit. Herodes der Große starb daran. Einige Historiker sagen, dass Antiochus der Große daran starb und dass der römische Kaisers Maximinus daran gestorben sein soll. Überall dort, wo sie zugeschlagen hatte, betrachteten die Menschen der antiken Welt die Krankheit als Gericht Gottes. Lukas beschreibt es hier in etwa so: „Als er die Ehrerbietung und die Anbetung und den Jubel der Menschen erhalten hatte: du bist ein Gott und nicht ein Mensch! Dann schlug ihn der Engel des Herrn und er starb an dieser abscheulichen Krankheit.“ (Apg. 12:22-23)
Wenn ich lese wie Lukas berichtet, dass “er von Würmern zerfressen starb“, muss ich an das 9. Kapitel des Markusevangeliums denken: „diese werden in das höllische Feuer geworfen werden, “wo ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlöscht”“ (Markus 9:44-48). Ich muss an das Bild von dem großen Gericht denken, dem Gerichtstag des allmächtigen Gottes. Jeder von uns wird diesem Tag begegnen, und wenn wir ihm so begegnen wie Herodes, wie die Verlorenen, dann werden wir einer schrecklichen Heimsuchung vom Himmel begegnen, dem Schlagen der Engel Gottes.

 

Aber der Engel kam ein weiteres Mal vom Himmel aus der Herrlichkeit herab, und dieses Mal, so sagt es uns die Schrift, schlug der Engel des Herrn den Petrus. (Apg. 12:7) Die Bibel berichtet uns, dass Simon fest schlief, angekettet an einen Soldaten auf jeder Seite, hinter den eisernen Türen des Gefängnisses. Am nächsten Morgen sollte er hingerichtet werden.

Doch Simon Petrus ist fest eingeschlafen (Apg. 12:6), friedlich und ruhig in der Güte und Gnade und Fürsorge und Liebe Gottes. Sicher in den Verheißungen Gottes. Er schläft tief; am nächsten Morgen seine Hinrichtung. Wenn er lebt, lebt er für den Herrn, und wenn er stirbt, stirbt er für den Herrn. Ob er lebt, ob er stirbt, er ist des Herrn. (Römer 14:8) O, was für ein brillantes und schönes, und imposantes und beeindruckendes Bild der Ruhe – eine Ruhe, die den Heiligen Gottes versprochen ist!
Ich sah einmal ein Bild, das den Titel Frieden trug. Das war der Titel unten, an der Unterseite des Bildes, Frieden, doch das Bild selbst war das absolut stürmischste, furioseste Bild, das Sie sich vorstellen können. Der Künstler hatte eine hohe Klippe gemalt, eine Felswand am Ufer eines tobenden Meeres. Und während die großen Wogen und die großen Wellen gegen die Felsen dieser Klippe brachen, und die Wolken sich senkten und donnerten, war es eine Szene von Gewalt, Verwüstung, stürzenden Wassergewalten und Unwetter. Ich schaute auf diesen Titel: Frieden. Und dann sah ich genauer hin, und wissen Sie was der Künstler gemacht hatte? Ganz oben fast an der Spitze der Klippe, in einer Felsspalte, hatte er einen Vogel gemalt, der den Kopf unter seinem Flügel versteckte und friedlich schlief.

Frieden: das ist Gott im Leben seiner Diener. Simon Petrus, angekettet an Soldaten auf beiden Seiten, um am nächsten Morgen hingerichtet zu werden, schläft tief – keine Sorge, kein Verdruss, keine Bedrücktheit, keine Herzschmerzen – nur Ruhe im Herrn. Glauben Sie nicht, dass das ein Bild ist für Gottes Kinder, wenn sie, wie die Bibel es ausdrückt, in Jesus “entschlafen” (1. Thess. 4:14)? Keine Sorge, keine Last, keine Mühe, kein Kummer, einfach eingeschlafen in Jesus. Ist das nicht eine schöne Art und Weise zu beschreiben, wie die Heiligen Gottes “sterben“ – wie die Welt es nennt? Sie schlafen einfach ein in den Armen von Jesus, in Frieden. Wenn es Gottes Wille ist, dass ich lebe, dann will ich zur Ehre des Herrn leben. Wenn es Gottes Wille ist, dass ich sterbe, dann will ich in der Liebe und Gnade des Herrn sterben. Ob ich lebe, ob ich sterbe, ich bin mit dem Herrn. In Frieden, wie Simon Petrus, ruhig schlafend.
Und ein Engel stieg vom Himmel herab und “schlug” ihn, stieß ihn mit sanfter Gewalt um ihn aufzuwecken. (Apg. 12:6-7) Nun, ich denke, dass das ein Bild dafür ist, was die Engel eines Tages mit uns tun werden, wenn die Engel Gottes herabkommen beim Schall der Posaune, beim Ruf der Stimme des Erzengels, wenn der Herr uns auferwecken wird. Und als Simon Petrus aufgeweckt wurde, wurde er von dem Stoß des Engels wach, vom Licht, denn “ein Licht leuchtete auf in dem Raum”. Und er erwachte zur Freiheit, und zum herrlichen Zeugnis der Gnade Gottes. Auf die gleiche Weise wird ein Engel uns eines Tages “schlagen” und erwecken, nachdem wir in Jesus entschlafen sein werden, und wir werden zur Freiheit und zur Herrlichkeit der Kinder Gottes gelangen. Auferstanden aus dem Grab und von den Toten, die Fesseln der Sünde zerbrochen und abgefallen, und wir werden in der Fülle der Herrlichkeit unseres Herrn leben. Es ist ein Bild für unseren letzten Sieg in Christus: das „schlagende“ Wecken des Engels Gottes.

 

Nun zurück zur Predigt: wie ich schon sagte, wir reden über die beiden „Schläge“ des Engels des Herrn und darüber, wie unterschiedlich sie sind. Einer der Schläge vom Engel Gottes galt dem Herodes, und er starb als Folge eines schrecklichen Gerichts vom Himmel. (Apg. 12:23) Der andere Schlag vom Engel des Herrn galt Simon Petrus, und er erwachte in der Gegenwart des Lichts und der Herrlichkeit unseres Erlösers. (Apg. 12:7-11) Die Schläge des Engels Gottes: es ist das gleiche Herabkommen, die gleichen Schläge, und doch, wie sind sie so ganz verschieden!

Und so ist es mit dem gesamten Leben der Seele: die gleichen Interventionen vom Himmel, die gleiche Vorsehung, die gleiche Gabe des Lebens, dieselben Tage, dieselbe Generation, die gleiche Welt, die gleiche Fürsorge, und doch wie verschieden der Ausgang!
Ich sehe es in der Bibel: die Wolke, die die Israeliten aus der Knechtschaft heraus in das Gelobte Land führte, war auf der einen Seite dunkel für die Ägypter und auf der anderen Seite Licht für die Israeliten. Die gleiche Wolke, dunkel für die, die Gott verfluchten, und Licht für die, die den Namen des Herrn anriefen – die gleiche Wolke. (1. Mose 14:19-20) Die Bundeslade: in den Händen der Philister verstümmelt sie ihren Gott Dagon und verflucht und dezimiert die Bevölkerung, aber sie segnet das Haus Obed-Edoms, wo sie zur Ruhe kam – dieselbe Bundeslade! (2. Samuel 6:10-11)

Im 2. Korintherbrief 2:16 sagt der Apostel Paulus, dass unser Evangelium für diejenigen, die glauben, ein Geruch des Lebens zum Leben ist. Zum Leben bis in den Himmel! Dann sagt er, dass es auch ein Geruch des Todes zum Tode ist, zum Gericht, zur Verdammnis, denen, die nicht glauben. Es ist dasselbe Evangelium – dasselbe Evangelium! Für jemanden, dessen Herz bewegt wird, und der hört und glaubt und es annimmt, ist das Evangelium die Tür zur Herrlichkeit! Es ist die Öffnung des Himmels für seine Seele und sein Leben. Aber für den Menschen, der es ablehnt, ist es Verurteilung. Er sündigt gegen das Licht, gegen die Gnade Gottes. Das gleiche Evangelium.

 

Und alle Erfahrungen des Lebens sind so. Sie sind doppelter, sie sind zweifacher Art. Tod für den Menschen, der verloren geht. Sie sind für ihn der Eingang in die Finsternis, in das undurchdringliche Dunkel. Es ist ein Horror, es ist ein Grausen, es ist ein Gericht, es ist der Tod! Aber für den Christen ist der Tod sein Transfer in den Himmel. Die Auferstehung ist für einen Menschen, der verloren geht, eine Auferstehung zur Verdammnis und zur Hölle. Doch für einen Christen ist die Auferstehung die Erfüllung der ganzen verheißenen Erlösung. In der Auferstehung beschenkt Gott uns mit einem verherrlichten Körper, der unsterblich und verklärt ist. Was für ein Triumph!

Der Tag des Jüngsten Gerichts: für den Menschen, der verloren geht, steht da ein großer weißer Thron, und vor dem Angesicht dessen, der darauf sitzt, fliehen Himmel und Erde. Es ist eine furchterregende Konfrontation. Und die, deren Namen nicht in dem Lebensbuch des Lammes stehen, werden in den Feuersee geworfen. (Offenbarung 20:15) Hölle und Gericht sind eine schreckliche Aussicht für diejenigen, die verloren gehen.

Aber der Christ steht vor dem Richterstuhl Christi. (2. Korinther 5:10) Gott hat jedes freundliche Wort, das er je gesprochen hat, aufgeschrieben, jede sanfte Geste, die er jemals gezeigt hat, jede süße Wohltat, die er je in dem Namen Jesu zeigte. Und es ist die Stunde seiner ewigen Belohnung, gemeinsam mit dem Himmel selbst. Beides ist Gericht, beides ist Ewigkeit: der verlorene Mensch begegnet der Ewigkeit, aber es ist eine Ewigkeit der Finsternis, wie die Bibel sagt, “wo ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlöscht” (Markus 9:44-48). Er begegnet einer Ewigkeit ohne Gott und ohne Christus. Er ist verloren! Aber der Christ, er begegnet einer Ewigkeit mit Gott, mit Gottes Heiligen und mit Gottes Volk für immer und ewig und ewig. Oh, was für ein Unterschied!

Die Schläge des Engels Gottes: für einen Herodes der Tod, aber für einen Simon Petrus Leben, Befreiung und Licht. Derselbe Engel, die gleiche Herkunft, die gleichen Schläge.

Und ich sage: die Reaktionen auf das ganze Leben und auf all die Vorsehung und auf den Tod – alles ist genauso. Es ist zweifach. Es kann herrlich sein mit dem Herrn, oder tragisch, ohne Ihn. Wie Paulus in Philipper 1:21 schreibt: “Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn.” Oder auch in 1. Korinther 15:55: “Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?”

Kommentarfunktion ist geschlossen.