Das Fundament für den Glauben

Das Fundament für den Glauben
Dr. W. A. Criswell
Jesaja 8,19-20
28.09.1980

Den ersten Text für diese Predigt unter dem Titel: „Das Fundament für den Glauben“ finden wir in Jesaja, Kapitel 8. In dieser Predigt geht es um Bibliologie, um die Lehre über das Wort Gottes. Wir lesen in Jesaja, Kapitel 8, Verse 19 und 20:
Wenn sie aber zu euch sagen: Ihr müsst die Totengeister und Beschwörer befragen, die da flüstern und murmeln, so sprecht: Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen? Oder soll man für Lebendige die Toten befragen? 20 Hin zur Weisung und hin zur Offenbarung! Werden sie das nicht sagen, so wird ihnen kein Morgenrot scheinen.

Was für eine bemerkenswerte Beobachtung! Seitdem die Menschheit existiert, haben sich Menschen in Zeiten der Not und Bedrängnis und Leid und Krisen an Astrologen und Totenbeschwörer und Wahrsager gewandt. Und das alles ist durch das Wort und das Gesetz Gottes untersagt. Der Herr sagt hier, an dieser Stelle, dass wir uns am Tag unserer Krise und Not zu dem Gesetz und der Offenbarung wenden sollen. Wir sollen unsere Antworten im Wort Gottes finden und nicht bei den Astrologen und Wahrsagern und Totenbeschwörern und Assistenten und all den Hellsehern, die es gibt. Wir sollen Gott nach dem Grund fragen, und Gott wird mit uns reden und uns sagen, warum. Ist das nicht eine bemerkenswerte Sache? Der Herr hat in seinem Wort versprochen, uns die Lösung für all unsere Probleme und die Kraft in all unseren Nöten zu geben.

Nun lesen wir unseren zweiten Text. Wir finden ihn in Jesaja 55, Verse 10 und 11:
Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen, zu säen, und Brot, zu essen, 11 so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.

Das Wort Gottes ist uns mit einem Zweck und Ziel gegeben worden. Es gibt einen Plan für unser aller Leben, das schließt auch die Bestimmung der ganzen Welt mit ein. Gottes Wort wird ausgesandt, um diese himmlische Bestimmung zu erfüllen. Und er sagt, dass das Wort Gottes ist in der Lage, dies zu tun, und es tut es: Es „wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende“.
Ist das mit dem Wort Gottes nicht eine bemerkenswerte Sache? Und er gibt uns eine wunderbare Illustration dazu: der Regen, den Gott vom Himmel nach unten sendet, er vollbringt die Absicht Gottes. Und der Herr benutzt dieses Beispiel als Illustration für die Wirksamkeit des Wortes Gottes, das in das Herz des Menschen geschickt wird und in die menschliche Familie und in die menschliche Rasse. Gottes Wort ist in der Lage, es zu vollbringen, und er verwendet diese Illustration vom Regen. Jeden Tag verwandelt Gottes Regen irgendwo auf dieser Erde Felder in Blumen, Ackerland in Weizenfelder. Gottes Regen verwandelt Obstgärten in üppige und reifende Früchte. Gottes Regen verwandelt karge und trockene Wiesen in grüne Weiden. Gott tut es. Wir tun das nicht; Gott tut es. Und er verwendet dieses als Beispiel für das, was sein Wort tut: es bringt den Menschen Leben und Licht und Hoffnung und Antworten.
Im 47. Kapitel von Hesekiel gibt ist eine der bewegendsten Illustrationen und Geschichten in der Bibel. Hesekiel sieht einen Fluss des Lebens von dem Thron Gottes, aus dem Heiligtum im Tempel von Jerusalem, herabfließen. Der Fluss fließt hinunter zum Toten Meer. Und während er es sieht, sagt er: „Alles, wohin der Fluss kommt, lebt“ (Hes 47,9). Das ist Gottes Wort: es bringt Leben, wo immer es etwas berührt, und es erfüllt den Zweck, zu dem Gott es geschickt hat.

Der letzte König von Juda war Zedekia. Und während er in Jerusalem durch die Belagerung der alles erobernden Babylonier eingeschlossen ist, schickt er zu Jeremia und fragt den Propheten: „Gibt es ein Wort vom Herrn?“ (Jer 37,17). Jeremia antwortete: „Ja, es gibt ein Wort vom Herrn.“ Spricht Gott zu uns? Hat Gott uns etwas zu sagen? Gibt es ein Wort vom Herrn? Jeremia sagt: „Ja. Es gibt ein Wort vom Herrn.“ Es ist nur ein blinder Mensch, der sich weigert, es zu sehen; es ist ein Tauber, der sich weigert, es zu hören; es ist ein verhärtetes Herz, das unempfindlich ist auf die Worte Gottes, die überall gesprochen werden. Gibt es ein Wort vom Herrn? JA. Gott spricht zu uns. Gott spricht zu uns in der Schöpfung um uns herum. Der Psalmist sagt: „Ein Tag sagt’s dem andern, und eine Nacht tut’s kund der andern“ (Ps 18,3). Die Himmel erzählen es, selbst die Sterne sind sehr eloquent, die Welt um uns herum spricht zu uns in der Sprache Gottes. Der Herr spricht zu uns über uns, um uns, in uns, überall. „Gibt es ein Wort vom Herrn?“
Gott spricht zu uns in der menschlichen Geschichte. Vor allem und insbesondere sehen wir das in den Gerichten Gottes über die Nationen. Als Jesaja den Herrn wegen der Heimsuchung durch die Assyrer befragte, die Juda verwüstetet, Israel in die Gefangenschaft geführt und Samaria zerstört hatten, antwortete Gott Jesaja und sagte: „Assur ist die Rute meines Zorn und meines Grimmes Stecken“ (Jes 10,5). Als Habakuk Gott wegen der Babylonier befragte, diese Chaldäer, die kamen und letztendlich Juda und den heiligen Tempel zerstörten und die Nation in die Gefangenschaft wegführten, antwortete der Herr Habakuk und der Prophet verstand: „HERR, du hast sie zum Gericht eingesetzt und, o Fels, zur Züchtigung sie bestimmt“ (Hab 1,12). Gott spricht in der Geschichte. Bemerkenswert ist für mich, dass nach dem 23. Kapitel des Matthäus-Evangeliums, als der Herr die Führung und das Volk Juda verurteilt, folgt unmittelbar im Anschluss daran der große apokalyptische Diskurs in Kapitel 24, in dem der gesegnete Herr die totale Zerstörung Jerusalems und die Zerstörung der Nation verkündet. Gott spricht zu uns in der Geschichte.
Gott spricht zu uns in unserem Gewissen. Im zweiten Kapitel des Römerbriefes, im 15. Vers sagt der Herr, dass sein Gesetz in jedes Herz geschrieben ist. Es gibt keinen Menschen, der nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde, der die moralische Sensibilität nicht in sich hätte. Es gibt etwas im Leben von Charles Darwin, der die Evolutionstheorie gegründet und verkündet hat, das mich beeindruckt. Auf seiner Reise um die Welt in der „Beagle“, einem kleinen englischen Schiff, dort unten an der südlichen Spitze von Südamerika, in einem kleinen Land namens Feuerland, ganz an der Spitze, sah er Menschen, die so verdorben waren, so tief gefallen, dass Charles Darwin sagte: „Ich habe das fehlende Bindeglied zwischen dem Tier und dem Menschen gefunden. Diese Menschen sind Untermenschen. Sie sind ohne Gewissen und moralische Sensibilität.“ Das ist, was Charles Darwin sagte. Und als die Menschen in London das hörten, schickte die Gemeinde-Missionsgesellschaft von London Missionare zu den Feuerländern; und sie haben diese für Christus gewonnen. Und sie wurden zu wunderbaren und aufrechten Menschen, so sehr, dass Charles Darwin, erstaunt und verwundert, zu einem regelmäßigen Spender der Gemeinde-Missionsgesellschaft wurde, die diese Menschen für Christus gewonnen hatte. Das Gesetz Gottes ist in unseren Herzen und Gott spricht zu uns. Es gibt keinen Volksstamm, keine Familie, zu deren Herzen Gott nicht sprechen würde, in der innersten Seele, im Gewissen.

Und Gott spricht zu uns in der Vorsehung des Lebens. Wenn ein Baby geboren wird, spricht Gott zu dieser Familie. Wenn Krankheit kommt, spricht Gott zu uns in unserer Krankheit. Und wenn der Tod kommt, redet Gott zu uns. Ich hörte von einem reichen Mann, dessen einziger kleiner Junge starb. Danach ging er jeden Abend in seine Bibliothek, schloss die Tür zu und las in der Bibel. Und während er auf der Arbeit war, war seine Frau neugierig zu sehen, was er las. Sie nahm seine Bibel und stellte fest, dass er jede Stelle auf diesen heiligen Seiten, auf denen Gott etwas über den Himmel sagte, mit einem roten Stift unterstrichen hatte. Gott spricht zu uns in seinem Heiligen Wort. Und dies ist das Herz des Zeugnisses unseres Herrn: Er spricht zu uns in der Bibel, dem Fundament für den Glauben.

Der wunderbare, unvergleichliche Brief an die Hebräer beginnt so: „Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, 2 hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn.“ Gott sprach zu uns durch die Propheten und Gott spricht zu uns durch den Sohn. Und das Ergebnis des Zeugnisses von Gottes Reden durch die Propheten und durch den Sohn halte ich hier in der Hand, in dem unumstößlichen und unfehlbaren Buch, das die Heilige Bibel genannt wird. Gott spricht zu uns in seinem Wort.
Für mich gibt es ein ewiges Bild des Herrn Jesus Christus. Es ist dieses: unser Herr mit einer Bibel in seiner Hand. Als er nach Nazareth kam, um seinen öffentlichen Dienst zu beginnen, lesen wir im 4. Kapitel von Lukas, gaben sie ihm eine Schriftrolle, eine Rolle des Propheten Jesaja, und er las aus Gottes heiligem Wort. Das ist unser Herr. Sein siegreicher Dienst wurde auf dem unfehlbaren, unumstößlichen Wort Gottes gegründet. Er überwand den Satan mit den Worten: „Es steht geschrieben“ und zitierte Gottes Wort (Mt 4,4).
Er sprach unerschrocken zu den Pharisäern: „Was sagt die Schrift?“ Er stand vor dem nervenzerreißenden Sühnetod am Kreuz mit der Erklärung: „Wie sonst könnte die Schrift erfüllt werden?“ (Mt 26,54). Und als er wusste, dass sein Tod unausweichlich war, erklärte er es seinen Jüngern und sprach: „Und am dritten Tag wird der Sohn des Menschen auferstehen“ (Lk 18,33). Es gibt eine wunderbare Prophezeiung in Hosea 6, Vers 2, die auf seinen Lippen ist, in seinen Ohren klingt, als er vor dem Tod am Kreuz steht: „Und am dritten Tag wird er auferstehen.“ Was für ein Trost und was für eine Kraft ist im siegreichen Leben unseres Herrn zu finden, in seinem wunderbaren Tod und in seiner Versicherung, dass er am dritten Tag auferstehen würde. Warum? Weil die Propheten es gesagt haben.
Und das Erstaunlichste für mich in all den Dingen, die ich über das Leben unseres Herrn lese, ist dieses: wir finden es im 24. Kapitel des Lukas, dem letzten Kapitel des dritten Evangeliums, beginnend mit Vers 25:

Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren, zu trägen Herzens, all dem zu glauben, was die Propheten geredet haben! 26 Mußte nicht Christus dies erleiden und in seine Herrlichkeit eingehen? 27 Und er fing an bei Mose und allen Propheten und legte ihnen aus, was in der ganzen Schrift von ihm gesagt war.
Lukas 24,25-27

Schauen Sie sich das an. Schauen Sie sich das genau an: „O ihr Toren, zu trägen Herzens, all dem zu glauben…“ Was allem? Allem, was der Engel am Grab gesagt hat? Nein. Trägen Herzens zu glauben, was die Frauen bezeugt hatten, als sie sagten, dass das Grab leer war? Nein. Trägen Herzens all dem zu glauben – was allem? Allem, was Simon Petrus bezeugt hatte und Johannes gesagt hatte, als sie in das leere Grab hineingingen? Nein. „O ihr Toren, zu trägen Herzens, all dem zu glauben…“ Was allem? „Was die Propheten geredet haben!“
Ist das nicht eine bemerkenswerte Sache? Bevor der Engel flüsterte: „Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten“ (Mk 16,6); bevor die Frauen sagten: „Wir haben ihn gesehen. Wir beteten zu seinen Füßen“ (Mt 28,7-10); bevor die Jünger in die Welt hinausriefen: „Er lebt. Er ist wahrhaftig auferstanden“, hatten die Propheten gesagt: „Am dritten Tag wird er auferstehen.“ Was für eine erstaunliche Sache. Es ist das Zeugnis des Wortes Gottes, das die ultimative Bestätigung der Auferstehung unseres Herrn liefert und das lebendige Evangelium unseres Erlösers ist.

Nun, schauen wir noch einmal in das 24. Kapitel des Lukas-Evangeliums. Beginnend mit Vers 36 erscheint er seinen Aposteln. Er steht in ihrer Mitte und sagt:
Friede sei mit euch! 37 Sie erschraken aber und fürchteten sich und meinten, sie sähen einen Geist. 38 Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so erschrocken, und warum kommen solche Gedanken in euer Herz? 39 Seht meine Hände und meine Füße, ich bin’s selber. Fasst mich an und seht; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich sie habe. 40 Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und Füße. 41 Als sie aber noch nicht glaubten vor Freude und sich verwunderten, sprach er zu ihnen: Habt ihr hier etwas zu essen? 42 Und sie legten ihm ein Stück gebratenen Fisch vor. 43 Und er nahm’s und aß vor ihnen. 44 Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war: Es muss alles erfüllt werden, was von mir geschrieben steht im Gesetz des Mose, in den Propheten und in den Psalmen. 45 Da öffnete er ihnen das Verständnis, so dass sie die Schrift verstanden, 46 und sprach zu ihnen: So steht’s geschrieben, dass Christus leiden wird und auferstehen von den Toten am dritten Tage.
Lukas 24,36-46

Das ist unvorstellbar für mich und fast unmöglich zu glauben. Der Herr steht da, und er zeigt ihnen die Narben an seinen Händen und an seinen Füßen und, laut Johannes, auch die Narbe in seiner Seite, und er spricht zu ihnen: „Fasst mich an und seht, dass ich es selbst bin.“ Und dann sagt er sofort, unverzüglich: „So steht es geschrieben.“ Und er zeigt es ihnen und öffnet ihnen das Verständnis, dass in dem Gesetz, dem Gesetz des Mose und in den Propheten und in den Schriften, in der ganzen Bibel: „So steht’s geschrieben, dass Christus leiden wird und auferstehen von den Toten am dritten Tage.“ Die große Bestätigung ist das Zeugnis des Wortes Gottes, das Fundament für den Glauben.
Die Augen eines Menschen könnten ihn täuschen. Der Tastsinn eines Menschen könnte ihn irreführen. Das Gehör eines Menschen könnte schwerfällig und illusionär sein. Aber das sichere Wort und Zeugnis Gottes bleibt ewiglich. Das Fundament des Glaubens ist nicht das, was ein Mensch sieht und nicht das, was ein Mensch hört und nicht das, was ein Mensch berührt. Das Fundament des Glaubens ist das ewig sichere Zeugnis des Wortes Gottes.

Als Paulus vor Agrippa stand und die Sache Christi verteidigte, was sagte er? „König Agrippa, glaubst du den Propheten? Glaubst du, den Propheten, dem Wort Gottes, dem Zeugnis der Heiligen Schrift?“ (Apg 26,27). Und bei der Definition des Evangeliums in 1. Korinther, Kapitel 15 sind das seine Worte:

Ich erinnere euch aber, liebe Brüder, an das Evangelium, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch fest steht, ….. Dass Christus gestorben ist für unsre Sünden nach der Schrift; und dass er begraben worden ist; und dass er auferstanden ist am dritten Tage nach der Schrift;
1. Korinther 15,1-4

„Nach der Schrift“, bekennt Paulus, lebte Jesus. „Nach der Schrift“, sagt Paulus, starb Jesus. „Nach der Schrift“, sagt Paulus, wurde Jesus von den Toten auferweckt. Die Gewissheit und das Fundament des Glaubens liegen in dem unveränderlichen und unwandelbaren Wort Gottes. Und die gesamte Präsentation der Wahrheit ist dieser Art. Petrus sagt: „Denn … wir haben seine Herrlichkeit selber gesehen.
Denn er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm kam von der großen Herrlichkeit: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe. 18 Und diese Stimme haben wir gehört vom Himmel kommen, als wir mit ihm waren auf dem heiligen Berge“ (2 Petr 1,16-18).
Das geschah bei der Verklärung unseres Herrn! Herrlich, er sah ihn, wie Johannes ihn im ersten Kapitel der Offenbarung sah: „Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne“ (Offb 1,16).
Aber dann sagt Petrus gleich im nächsten Vers: „Um so fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht“ (2 Petr 1,19).
Über das hinaus, was seine Augen gesehen hatten, über das hinaus, was seine Ohren gehört hatten, sagt Simon Petrus: „Die sicherste Grundlage für unsere Überzeugung und für unseren Glauben ist das unveränderliche Wort Gottes.“

All diese Dinge versetzen mich in Erstaunen. Es ist letztlich das Wort Gottes, das das große grundlegende Fundament liefert, auf dem unser Glaube gebaut wird. Gott sagte es, und es ist unveränderlich und für immer wahr. Der Herr sagte es. Ich glaube es. Und in dieser Gewissheit ruht meine Seele, in dieser Gewissheit lebe ich mein Leben, komme in die Stunde meines Todes und hebe meine Augen auf zu der schönen goldenen Stadt, die Gott bereitet hat denen, die ihn lieben. Es ist eine wunderbare Gewissheit. Es ist ein unvergleichlicher Trost. Es ist eine Kostbarkeit, die Gott in unsere Hände gegeben hat: das Fundament für den Glauben.

Einen Kommentar posten