Dämonen, die Hunde der Hölle

Dämonen, die Hunde der Hölle
Dr. W. A. ​​Criswell
Epheser 6,10-18
23.10.1983

Es gibt viel Fanatismus und Aberglauben im Zusammenhang mit diesem Thema. Doch uns geht es um die Wahrheit Gottes, wir wollen die Offenbarung Gottes kennen. Sie ist für uns alle eine begehrte Perle. Sie ist die Weisheit des Himmels. Also lassen Sie uns beginnen.

Die Predigt ist folgendermaßen aufgebaut: Nach der Einführung in das
Thema: „Dämonen, böse und unreine Geister“, werden wir uns so kurz wie möglich mit ihrem Angriff gegen die Ungläubigen beschäftigen sowie mit ihrem Besitz und der Innewohnung in den Ungläubigen. Dann werden wir uns mit ihrem Angriff gegen die Kinder Gottes, die Heiligen des Herrn, befassen, also gegen uns. Dann zum Schluss mit unserem Sieg in der Überwindung.

Nun zum Text im 6. Kapitel des Briefes an die Epheser, beginnend mit Vers 10:

Schließlich: Werdet stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke! 11 Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt! 12 Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt. 13 Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, wenn ihr alles ausgerichtet habt, stehen bleiben könnt!
Epheser 6,10-13

Und Vers 18: „Betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit im Gebet für alle Heiligen.“

Die Liste der organisierten Mächte des Bösen und der Finsternis liest sich, als ob sie aus einer Armee kämen: Fürstentümer, Mächte, Herrscher der Finsternis, die bösen Geister. Paulus will damit klar machen, dass das Reich Satans organisiert ist: Generäle, Obersten, Offiziere, Soldaten – alle von ihnen unter der Leitung des gefallenen Luzifers.
Es gibt ein Reich des Lichtes und der Gottseligkeit und der Güte in dieser Welt unter der Leitung unseres Herrn. Und es gibt ein nicht weniger reales Reich der Finsternis und des Bösen, von Satan und seinen gefallenen Engeln geleitet. Das wird in der Bibel so anschaulich an vielen, vielen Stellen präsentiert.
Dämonen werden in der Heiligen Schrift 55-mal genannt, unreine Geister – 22-mal, verwandte Geister – 16-mal, Geister, die sich auf Dämonen beziehen – 15-mal, böse Geister – 14-mal, Lügengeister – 4-mal, üble Geister – 2-mal, eifersüchtige Geister – 2-mal. Und so zieht es sich durch das Wort Gottes weiter. Wenn wir das Leben unseres Herrn in den vier Evangelien lesen, stellen wir fest, dass Jesus böse Geister, Dämonen, konfrontiert, ihnen befiehlt, sie austreibt.
Wenn wir in der Apostelgeschichte die Kapitel 8 und 16 und anderswo lesen, werden wir mit diesen dämonischen Mächten konfrontiert. Auch in den Briefen wird auf sie oft Bezug genommen. Und wenn wir schließlich zur Offenbarung kommen, zur Vollendung des Zeitlaufs, ist die Darstellung dieser satanischen Herrscher ein Terror. Im 16. Kapitel der Offenbarung sind es die bösen Geister, die die Könige der Erde für die große, ultimative, letzte Schlacht von Harmagedon (Offb 16,13-16) sammeln.
Dies ist die Einführung in das Thema: die Realität einer satanischen Welt des Bösen unter dem Vorsitz des gefallenen Luzifers, Satans, der seine Schergen des Bösen lenkt und so Leid und Zerstörung anrichtet, der Antagonist des allmächtigen Gottes. Beginnen wir nun mit dem Studium über den Kampf der Dämonen gegen die Ungläubigen, die Seele, die ohne Christus lebt.
Es ist das Ziel Satans, Gott zu entthronen und sich selbst auf den Thron zu setzen. Er sagt (Jes 14,14): „Ich werde dem Allerhöchsten gleich sein.“ Immer wieder bemüht sich Satan letztlich darum, dass er anstelle von Gott angebetet wird. Sehr treffend wird das in der Geschichte der Versuchung des Herrn geschildert: „Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest“ (Mt 4,9). Das ultimative Ziel alles satanisch Bösen ist es, den einen und wahren Gott zu entthronen und den Satan an Stelle Christi auf den Thron zu setzen. Und dieser unerbittliche, unbarmherzige, erbarmungslose Angriff hört niemals auf.

Nun wollen wir betrachten, wie es in der Welt geschieht, der Welt, in der wir leben. Paulus schreibt in 1. Korinther 10,20:

Was man da opfert, das opfert man den bösen Geistern und nicht Gott. Nun will ich nicht, dass ihr in der Gemeinschaft der bösen Geister seid. 21 Ihr könnt nicht zugleich den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der bösen Geister; ihr könnt nicht zugleich am Tisch des Herrn teilhaben und am Tisch der bösen Geister.
1. Korinther 10,20-21

Paulus sagt hier, dass die Welt des Unglaubens, die Welt des Götzendienstes, eine Welt unter der Herrschaft von Dämonen ist. Und wenn wir etwas anderes als den wahren Gott verehren, dann verehren wir Dämonen. In dem alten römischen Reich waren Exorzisten überall. Das einzige Mal, wo in der Bibel das Wort „Exorzist“ verwendet wird, ist im 19. Kapitel der Apostelgeschichte. Dort geht es um die Beschreibung einer wandernden Gruppe von Juden, die Exorzisten waren. Animismus, Götzendienst und die Verehrung böser Geister waren und sind fast universell.
Nun eine zweite Sache in Bezug auf den Angriff der Dämonen gegen eine ungläubige Welt: sie fälschen die Prophetie. Prophetie, im Sinne der Zukunftsvorhersage, ist ausschließlich ein Vorrecht Gottes. Nur Gott kennt die Zukunft, er allein, sonst niemand. Es gibt keine Religion in der Welt, außer der Religion der Bibel, die Prophetie beinhaltet. Der Grund ist sehr offensichtlich. Wenn ein Buddhist oder ein Moslem versuchen würden zu prophezeien, würden die Dummheit und die Unwissenheit des Propheten, des Gottgeweihten, offensichtlich werden. Sie kennen die Zukunft nicht. Nur Gott kennt die Zukunft.
Nun, Satan, der nichts erschaffen kann, der die Zukunft nicht kennt und der nicht allwissend ist – was Satan tut, ist, er fälscht die Prophetie. Er fälscht das Wissen über die Zukunft. Und er tut es durch Totenbeschwörer, Medien, Wahrsager, Astrologen, Hexen und Zauberer – vor denen das Wort Gottes streng warnt. So sagt Gott, zum Beispiel in 2.Mose 22,17, dass eine Zauberin nicht am Leben gelassen werden soll.
In 5.Mose, Kapitel 18, beginnend mit Vers 10 lesen wir: „Es soll unter dir niemand gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, keiner, der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier oder Bannsprecher oder Totenbeschwörer oder Wahrsager oder der die Toten befragt. Denn ein Greuel für den HERRN ist jeder, der diese Dinge tut.“
Es gibt keine Zeitung in Amerika, die es wagt auch nur eine Ausgabe ohne eine astrologische Vorhersage, einem Horoskop, zu veröffentlichen. So verführt und betrogen und ungläubig ist unser Land. Es ist ein Gräuel für den Herrn (4.Mos 18,10-12).
Jesaja sagt: „Wenn sie aber zu euch sagen: Ihr müsst die Totengeister und Beschwörer befragen, die da flüstern und murmeln, so sprecht: Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen? Oder soll man für Lebendige die Toten befragen?“ (Jes 8,19). Das ist ein Nekromant. Ein Totenbeschwörer, der die Toten befragt. Und eine Séance ist eine Sitzung, in der ein Medium die Toten kontaktiert, um etwas über die Zukunft zu erfahren. Dies ist ein Beweis für das Reich der Finsternis und die satanischen Mächte. Dies ist Dämonologie.
Es gibt eine dritte Möglichkeit, wie sich der dämonische Angriff manifestiert und in unserer Mitte zeigt. Paulus sagt im 1. Brief an Timotheus, Kapitel 4, Vers 1, dass die Fälschung der Heiligen Schrift, die Verdrehung der Weisheit Gottes, eine Lehre von Dämonen ist. Und im 2. Korintherbrief, Kapitel 11 bezieht er sich auf falsche Apostel (Vers 13). Was er sagt, ist eine harte Sache. Wenn ein Mensch, zum Beispiel auf der Kanzel steht oder wenn ein Mann Vorträge über eine biblische Lehre hält, die im Gegensatz zu der Offenbarung im Wort Gottes stehen, ist es eine Lehre böser und unreiner Geister, die durch ihn sprechen und predigen! Es ist eine schreckliche Irrlehre! Das ist etwas, auf das Gott mit furchtbaren Gerichten antwortet. Und der Grund dafür ist offensichtlich. Wenn jemand das Haus und das Volk Gottes in die Irre führt und falsche Lehren verbreitet, sät er die Saat des Bösen, den Samen der Verletzung und Zerstörung. Aber das ist eine der Möglichkeiten, wie die satanische Macht die akademische Gemeinschaft und die pastorale, die predigende, Gemeinschaft angreift – und auf diesem Weg die Gemeinde Gottes. Es ist eine Art, wie Satan versucht die Wahrheit des einen großen Erlösers, unseres Herrn Jesus, zu verdrehen und zu zerstören.

Eine vierte Art und Weise, wie die satanischen Mächte heute angreifen, schildert uns Paulus in 2. Korinther 4,4. Er spricht von den Ungläubigen, „bei denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, damit sie den Lichtglanz des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus, der Gottes Bild ist, nicht sehen“.
Und die Idee, die Paulus hier präsentiert, wird oft in der Heiligen Schrift wiederholt. Es ist die satanische Macht, die die Seele des Menschen verfolgt, der zum rettenden Glauben an Christus kommen möchte. Ich bin dem oft begegnet wie auch Sie, auf tausend verschiedene Arten. Wenn man versucht einen Moslem für Christus zu gewinnen, wird man mit dem Geist des Widerstands und Ungehorsams und Unglaubens konfrontiert. Es ist hart und grausam und haarsträubend. Man trifft auf denselben Geist, einen dämonischen Geist, wenn man versucht einen Buddhisten oder einen Hindu oder einen Schintoisten für Christus zu gewinnen. Es ist eine tragische Realität. Der Geist des Unglaubens und der Ablehnung beherrscht das ganze große Reich der Muslime oder der Hindus oder der Schintoisten oder der Buddhisten. Nun, auf diesen selben Geist des Unglaubens und der Ablehnung treffen wir auch in einer materialistischen westlichen Welt: der Welt der Atheisten, der Säkularisten, der Humanisten, der Materialisten. Diese werden von einem bösen Geist der Ablehnung und des Unglaubens besessen. Und wenn man vor einer solchen Person steht, spürt und fühlt man den Geist der Konfrontation und Ablehnung. Das ist das Reich Satans.
Gott will uns für sich haben: unser Herz, unsere Seele, unsere Persönlichkeit, unser Leben, unsere Talente. Er will König unserer Herzen und unseres Lebens sein. Und all die guten Engel erfreuen sich daran. Sie weisen auf Jesus hin. Sie freuen sich, wenn er in unserem Leben verherrlicht wird. Nun, die bösen Engel suchen das Gegenteil davon. Sie sind bemüht, den Thron, der Gott gehört, an sich zu reißen. Sie wollen vereinnahmen und infiltrieren. Sie sind bestrebt zu besitzen. Sie sind bestrebt zu trennen. Und sie versuchen sich selbst und ihren dämonischen König zu erheben. Was für ein Unterschied. Die einen suchen an sich zu reißen, zu besitzen, zu infiltrieren, zu vereinnahmen und zu bewohnen. Und die guten Engel suchen, Gott zu verherrlichen und freuen sich, wenn der Heilige Geist in unserer Seele wohnt.
Wir haben über den Angriff der satanischen Mächte gegen die Welt des Unglaubens gesprochen, in den Ungläubigen. Wenden wir uns nun dem Kampf der dämonischen Welt gegen Gottes Volk, gegen die Heiligen Gottes, zu.

Damit wir nicht dem Fanatismus verfallen, wollen wir genau untersuchen, was Gott uns über die Aktivitäten der dämonischen Welt lehrt. Zunächst unterscheidet die Bibel klar zwischen Krankheit und Dämonen. Was ich damit sagen will, ist, dass nicht jede geistige, emotionale oder körperliche Krankheit durch Besessenheit verursacht wird. Die Bibel macht immer einen klaren Unterschied zwischen Krankheit und Besessenheit. Zum Beispiel im 1. Kapitel von Markus, in Vers 32: „Am Abend aber, als die Sonne untergegangen war, brachten sie zu ihm alle Kranken und Besessenen“, Vers 34: „Und er heilte viele an mancherlei Krankheiten Leidende (das ist eine Sache) und er trieb viele Dämonen aus (das ist eine andere Sache).“
Die Bibel lehrt uns, dass nicht alle der Krankheiten unseres Lebens von Dämonen verursacht werden. Es gibt einen Unterschied. Sie können krank werden und ernsthaft krank werden, aber das bedeutet nicht, dass Sie von einem Dämon angegriffen wurden. Nun, das ist die eine Sache.
Nun kommen wir zu einer anderen Sache, die wir in der Bibel finden. Die Bibel lehrt uns, dass so viele der Dinge, die uns schaden, aufgrund der Schwäche unserer sündigen Natur geschehen. Die Bibel nennt sie „die Werke des Fleisches“. Zum Beispiel wird in dem 5. Kapitel des Briefes an die Galater gesagt: „Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, 20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, 21 Neid, Saufen, Fressen und dergleichen“ (Gal 5,19-21). Es gibt eine ganze Liste von den Sünden, in die wir fallen, die ihre Ursache in unserer fleischlichen, gefallenen Natur haben. Sie sind kein Beweis für einen Angriff der Dämonen, der bösen Geister. Wir sind einfach sündige Menschen. Wir sind so geboren, sagt die Bibel. Wir wurden so gezeugt, sagt die Schrift (Ps 51,7).
Eine dritte Sache, die die Heilige Schrift uns sehr gründlich deutlich macht, damit wir sie nicht missverstehen, ist die Weltlichkeit. Weltlichkeit ist eine Versuchung, in der wir uns alle befinden, die uns unweigerlich lockt und zu Fall bringen kann.
Im 1. Johannesbrief, Kapitel 2 lesen wir beginnend mit Vers 15:

Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. 16 Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. 17 Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.
1. Johannes 2,15-17
Es gibt so etwas wie Weltlichkeit. Das ist nicht der Angriff eines Dämons. Weltlichkeit: das System der Welt, die Werte in der Welt, die Standards in der Welt. Die Bibel bezieht sich auf die Tatsache der Weltlichkeit, die Normen und Werte der Welt. Und sie unterscheidet zwischen dieser und dem Angriff der Dämonen. Wir können in Weltlichkeit fallen, wenn wir Kinder Gottes sind. Paulus sagt im 2.Timotheusbrief 4,10: „Demas hat mich verlassen und diese Welt liebgewonnen.“ Wir können in das weltliche Leben fallen. Dann sind unsere Werte und unsere Standards und unsere Ziele und unsere Wünsche von der Welt.
Wie greifen Dämonen – das böse dämonische Reich Satans – die Christen an? Die Bibel klärt uns darüber auf: ein Dämon kann ein Kind Gottes nicht besitzen, er kann es nicht. Ein Kind Gottes ist das Haus Gottes; das Herz, der Körper des Christen ist der Tempel des Heiligen Geistes. Und als solchen kann ein Dämon ihn nicht besitzen, er kann ein Kind Gottes nicht bewohnen. Aber was er kann und was er in vielen Fällen tut: er beeinflusst, er dringt ein, er schadet, er zerstört – ein böser Geist.

Das stellen wir im Leben des Simon Petrus fest. Im 16. Kapitel des Matthäus-Evangeliums spricht der Herr ihn so an: „Geh weg von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist“ (Mt 16,23). Er hatte Satan erlaubt, sein Herz zu infiltrieren. Und im 22. Kapitel des Lukas-Evangeliums sagt der Herr: „Simon, Simon, siehe, der Satan hat begehrt, euch zu sieben wie den Weizen“ (Lk 22,31). Dann sagte der Herr – Gott sei Dank: „Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du dereinst dich bekehrst, so stärke deine Brüder“ (Lk 22,32). Und es geschah, wie der Herr prophezeit hatte. Der Tag kam, an dem ein böser Geist der Ablehnung und Zurückweisung in das Herz des Simon Petrus hineinkam (Lk 22,54-62). Der Tag kam, an dem der Geist der Furcht in sein Herz kam. Kein Christ sollte jemals Angst vor Gottes Wegen haben, in keiner Situation, denn „Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus“ (1 Joh 4,18). Der Geist der Furcht kam in sein Herz und er bestritt, dass er den Herrn kannte. Es war der Geist der Verleugnung und des Verfluchens (Mt 26 ,69-74). Ach, was der Satan in einem Kind Gottes anrichten kann! Er greift uns von allen Seiten an und wir sind ihm nicht ebenbürtig.
 
Es ist tragisch, wie Satan das Kind Gottes locken und verführen kann und sein Herz zerstören – und sein Zeugnis und seinen Glauben und seine Hingabe und seine Familie und sein Haus und seine Hoffnung zerstören kann. Das ist Satan. Wie kann man ihn überwinden? Wie kann man über ihn triumphieren? Offenbarung 12,11: „Und sie haben ihn überwunden durch das Blut des Lammes, und durch das Wort ihres Zeugnisses.“

Darf ich nur noch auf eine Sache aufmerksam machen? Warum versuchen Sie es nicht einmal und sehen, ob Gottes Wort wahr ist? „Sie haben ihn überwunden durch das Blut des Lammes und durch das Wort ihres Zeugnisses.“ Wenn Sie sich jemals in einer Gruppe befinden, in einer Gruppe, in der geflucht oder gespielt wird oder getrunken oder ehebrecherisch und untreu gelebt wird oder in der man sich in irgend einer Art unwürdig verhält – sagen Sie einfach etwas Gutes über Jesus und sehen Sie, was passiert. Sie werden vor Ihnen dahin schmelzen, und die satanischen Kräfte Luzifers werden vor Ihnen fliehen, wenn Sie die liebevolle Gnade unseres Herrn bezeugen werden. Es ist eine andere Welt. Es ist eine neue Schöpfung. Versuchen Sie es. Überzeugen Sie sich selbst.

Einen Kommentar posten